Buena Vista Safaris
Menu
Buena Vista Safaris

Diese Website wurde entwickelt, damit Sie Kenia entdecken können und den unsagbaren Reichtum dieses Reisezieles und die zahlreichen Eindrücke und Erfahrungen kennenlernen, die Kenia seinen Besuchern bietet. Wenn Sie einen Trip nach Kenia planen oder interessiert sind, mehr über dieses zauberhafte Land zu erfahren, hoffen wir, daß Sie hier alles finden, wonach Sie suchen.

Kenia liegt zu beiden Seiten des Äquators an der Ostküste Afrikas. Es ist ein mittelgroßes Land mit kontinentalen Standards und erstreckt sich über eine Fläche von 586,600 qkm. Inlandseen bedecken rund 10,700 qkm, die größten sind der Lake Victoria und der Turkanasee.

Kenia grenzt im Osten an Somalia und den Indischen Ozean , im Norden an Äthopien, im Nordwesten an den Sudan , im Westen an Uganda und im Süden an Tansania. Die Küstenlinie am Indischen Ozean ist 550km lang.

Kenia weist eine gewaltige topographische Vielfalt auf, einschließlich hoher Gebirge mit schneebedeckten Gipfeln, dem Rift Valley mit seinen Steilhängen und Vulkanen, seinen alten Granitbergen , flachen Wüstenstrichen und Korallenriffen und Inseln.

Das grundlegende Profil ist einfach: Die küstennahen Ebenen öffnen den Weg zu den Plateaus im Inland, die allmählich zu den zentralen Highlands ansteigen. Diese sind das Ergebnis der noch relativ jungen vulkanischen Aktivität in Verbindung mit der Formation des Großen Grabenbruchs (Great Rift Valley).

In Richtung Westen fällt das Land wieder ab zum Nyanza Plateau, das den kenianischen Teil des Lake Victoria umgibt; und nach Norden hin zum zerklüfteten Land rund um den Lake Turkana.

Die Küstenlinie ist unterbrochen und besteht aus weißen Stränden, Korallenriffs und Klippen, vielen Buchten und zahlreichen Koralleninseln . Im Inland liegt der Hauptteil der küstennahen Ebenen zwischen Sedimentbergen mit tiefen Einschnitten wie Dzombo und Mrima. Jenseits dieser Berge liegt das sogenannte Nyika Plateau, hauptsächlich inmitten von Sedimentbergen.

Maasai 'Morani' Warriors in a Dance Diese Landschaft bedeckt fast den gesamten Nordosten des Landes.

Das Great Rift Valley, mit seinen tiefen Einschnitten und hohen Bergen, ist ein besonderes Erlebnis. Es verläuft über die gesamte Länge des Landes vom Lake Turkana im Norden bis zum Lake Natron an der südlichen Grenze zu Tansania. Der zentrale Teil des Tales ist hochgelegen, mit den Aberdare Mountains und Mt. Kenya im Osten und dem Mau Escarpment und Cherangani Hills im Westen. Der nördliche und südlichste Teil des Rift Valleys ist niedrig, trocken und zerklüftet, mit spektakulären vulkanischen Landschaften.

 

Die Region westlich der zentralen Highlands ist charakterisiert durch metamorphische Berge aus der frühesten Erdzeit . Der Mt. Elgon, ein alter, erodierter Vulkan, bestimmt die uralte Landschaft an der Grenze zu Uganda. Die Senke des Lake Victoria hat im Allgemeinen eine übergelaufene Landschaft und erodierte Oberfläche mit hervortretenden Graniterhebungen.

Vereinzelte Erhebungen und Berge, wie der Mt. Kulal, Mt. Nyiro und Mt. Marsabit, sind verteilt über den Norden und Osten der zentralen Highlands. Die Taita Hills, aufsteigend aus dem südöstlichen Plateau, sind eine uralte Formation, eine mehr nördlich gelegene Kette von einzelnen Gipfeln (the ‘eastern arc’) die sich vom Süden Malawis durch das östliche und südliche Tansania erstrecken. Sie befinden sich sehr nahe (cheek-by-jowl) zu einer der jüngsten vulkanischen Gebiete, den Chyulu Hills.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten Nationalparks in Kenia vor:

Maasai Mara Game Reserve

Amboseli Pride of Lions Benannt als eines der 7 neuen Weltwunder, ist die jährliche große Wanderung der Tiere ein Naturzyklus, der die grasbewachsenen Ebenen Ostafrikas erneuert und wiederauferstehen lässt. Jedes Jahr im Juni sammeln sich 1.3 Millionen Gnus mit ihren Kälbern in der Serengeti zu einzelnen großen Herden , bis die Trockenheit dafür sorgt, daß ihnen kein frisches Gras mehr zur Verfügung steht. Der Duft des Regens aus dem Norden erreicht die Herden im Juli , und schon ist die größte Tierwanderung auf diesem Planeten unterwegs! Dies ist eine der bemerkenswerten Attraktionen, die Kenia zu einem der besten und beliebtesten Ziele in der Welt macht, wenn Sie die Wildnis erleben möchten.
hier erfahren Sie mehr ...

Amboseli National Park

Leopard - Aberdares Dieser Nationalpark vereint 5 der hauptsächlichen Erscheinungsformen der Wildnis: offene Ebenen, Akazienwälder, bergiges Dornenbuschland, Sümpfe und Marschland sowie einen Teil eines pleistozänen Sees, der jetzt trocken ist. Innerhalb dieser Senke gibt es einen temporären See, den Lake Amboseli. Dieser wird während der Regenzeit von heftigen Regenfällen geflutet. Amboseli ist berühmt für seinen Tierreichtum und seine landschaftliche Schönheit - die Landschaft wird dominiert vom nahen Mt. Kilimanjaro. hier erfahren Sie mehr ...

 

Aberdares National Park

Kakamega forest Peacock Die Aberdares sind ein isoliertes Vulkangebiet, das die östliche Seite des Great Rift Valleys formt, verlaufend rund 100 km von Nord nach Süd von Nairobi bis zu den Thomsons Falls. Die Erde ist rot und vulkanischen Ursprungs, aber reich an organischem Leben. Es gibt zwei Hauptgipfel, Ol Donyo Lesatima (3.999m) und Kinangop (3.906m), getrennt durch einen breiten, über 3.000 Meter hoch gelegenen Moorlandsattel. Die Topography ist geprägt von tiefen Schluchten, die sich durch die bewaldeten östlichen und westlichen Gebiete schneiden und viele klare Flüsse und Wasserfälle. Die Aberdares sind ein wichtiges Wassersammelgebiet, welches das Wasser für den Tana und Athi Fluss liefert und ein Teil der zentralen Rift und Northern drainage Gebiete. hier erfahren Sie mehr ...

Kakamega Rain Forest National Park

monkey in rainforest Der Park im Kakamega Regenwald bedeckt ein Gebiet von ca. 240 qkm und wurde gegründet, um den einzigen mittelhoch gelegenen Regenwald in Kenia zu schützen, einen Überrest des östlichsten Teils des Regenwaldes, der sich von Zaire und Westafrika aus erstreckte und einmalig in Kenia ist. Dieser Regenwald beheimatet viele Arten, die sonst nirgendwo im Land zu sehen sind. Der Wald liegt im Einzugsbereich des Lake Victoria, rund 50km nördlich von Kisumu und westlich des Nandi Escarpment, das die Kante des zentralen Hochlandes bildet. Er wurde das erste Mal 1933 als wirklich wichtiger Teil des Landes erwähnt und zwei kleine Naturschutzgebiete, Yala und lsecheno wurden innerhalb des Gebietes 1967 gegründet. hier erfahren Sie mehr ...

Lake Nakuru National Park

Lake Nakuru Rhino Der Lake Nakuru ist ein sehr flacher und alkaischer See mit 62 qkm Ausdehnung. Er liegt in einer pittoresken Landschaft inmitten von Wäldern und Grasland nahe der Stadt Nakuru. Die Landschaft um ihn herum besteht aus Marsch- und Grasland, das sich mit felsigen Klippen und Vorsprüngen abwechselt, ausgedehnten Akazienwäldern und Bergen, und einem herrlichen Wald am östlichen Ufer. Das Einzugsgebiet des Sees ist begrenzt vom Menengai Krater im Norden, den Bahati Hills im Nordosten, den Lion Hills im Osten, dem Eburu Krater im Süden und dem Mau escarpment im Westen. Drei größere Flüsse, der Njoro, Makalia und Enderit münden in den See, gemeinsam mit dem (geklärten !!) Wasser der Stadt und verschiedenen Quellen entlang seiner Ufer. hier erfahren Sie mehr ...

Mount Kenya National Park

Mount Kenya Peaks Der Mt.Kenya ist ein imposanter erloschener Vulkan im Osten des Rift Valleys, der die Landschaft der kenianischen Highlands dominiert. Mt. Kenya liegt etwa 140 km nordnordöstlich von Nairobi und seine nördliche Flanke kreuzt den Äquator. Der Berg hat zwei Gipfel - Batian (5200m) und Nelion (5188m). Die Bergflanken sind waldbedeckt , durch Bambus, Gebüsch und Moorland geht es hinauf zu den Gipfeln mit Eis und Schnee. Der Mt. Kenya ist ein wichtiges Wassereinzugsgebiet für die gesamte Region.

In diesem Park finden Sie sehr unterschiedliche Landschaften, von Hochwäldern über Bambuswälder hin zu alpinen Mooren, Gletschern, kleinen Bergseen und Gletschermoränen. hier erfahren Sie mehr ...

Samburu Nationalreservat

Mount Kenya Peaks Das Samburu Nationalreservat erstreckt sich über eine Fläche von 165 qkm im trockenen Norden Kenias. Ausgedehnte Dornbuschsavannen prägen die Landschaft, je weiter man nach Norden kommt, um so wüstenähnlicher wird die Landschaft. Am Horizont im Süden erstrecken sich dunkle Bergketten, auch der Mt. Kenia ist von hier aus bei guter Sicht zu sehen. Der Uaso Nyiro-Fluss führt ganzjährig Wasser und an seinen Ufern findet man dementsprechend üppige Vegatation und zahlreiche Tiere. Das Samburu Nationalreservat ist die Heimat einiger seltener Arten, die auch mit wenig Wasser auskommen. Hier findet man die Onyx-Antilope, das Grevy's Zebra und die Netzgiraffe ... hier erfahren Sie mehr ...

Tsavo East National Park

Der Tsavo Nationalpark wurde gegründet am 1.April 1948 und umfasste ein Fläche von 21,812 qKm. Er ist der größte Nationalpark in Kenia. Im Mai 1948 wurde der Tsavo Nationalpark aus Gründen der einfacheren Administration in zwei Teile aufgeteilt: Tsavo East und Tsavo West. Beide Teile sind geteilt durch die Bahnstrecke Nairobi - Mombasa.

Hippo Pool - Tsavo Das Tsavo-Gebiet waren vormals die Jagdgründe der Waliangulu und Kamba.
Dr. Krapf bereiste dieses Gebiet 1848 zu Fuß, über- oder durchquerte den Tsavo Fluss auf seinem Weg nach Kitui – als erster Europäer, der den Mt. Kenia gesehen hat. hier erfahren Sie mehr ...

 


Tsavo West National Park

Zebras - Tsavo Tsavo West National Park umfasst 7065 qkm, das sind etwa 30% der Fläche, die Kenia als Nationalparks unterhält, und besteht aus einer ganzen Vielfalt an Erscheinungsformen, Wildnis und bergigen Landschaften. Der Park ist die südliche Ausdehnung der Savanne, die sich von Mtito Andei entlang der Nairobi-Mombasa Strasse erstreckt und grenzt im Süden an die tansanische Grenze. Die nordöstliche Begrenzung entlang des Highways berührt den Tsavo East National Park, aber Tsavo West hat eine variantenreichere Topography und in ihrer Erscheinung breiter gefächerte Palette als sein Nachbar. Offene Ebenen wechseln mit buschbewachsenen Savannen und wüstenähnlichen Dornbuschgebieten, Akazienwäldern , Felsenkämmen und mehr weitläufigen und isolierten Bergen. Es gibt hier Gürtel flussgeprägter Vegetation, Palmennester und in den Chyulu Hills üppige Bergwälder, hier erfahren Sie mehr ...



Buena Vista Safaris